Sommerakademie der Menschenrechte

21.–24.8.2019, Hochschule für Bildende Künste Dresden

Die Sommerakademie der Menschenrechte lädt alle Interessierten des solidarischen Handelns ein, künstlerisch-aktivistisch tätig zu werden.

Gemeinsam mit dem Kollektiv Schwabinggrad Ballett und der Performancegruppe dorisdean können Teilnehmer:innen vier Tage lang diskutieren, performen, bauen und aktivistische Formate erproben. Am Ende des dritten Tages werden die Ideen und Ergebnisse der Workshops zu einer gemeinsamen Intervention zusammengetragen, um solidarisch auf der #unteilbar-Demo gegen rechts einzustehen.

Die Sommerakademie ist ein solidarisches Projekt. Sie funktioniert nur, wenn jede:r Teilnehmer:in sich aktiv beteiligt. Sie ist kostenfrei, wird aber in Form von Care Work wie Kochen, Aufräumen und Umbauen bezahlt.

Am Morgen finden Yogarunden und Trainingseinheiten für alle statt. Wer keine Lust darauf hat, kann selbstredend auch nur Kaffee trinken. Am Abend wird der „Open Space“ eröffnet, in dem jede:r Telnehmer:in eigene Themen setzen kann. Ob Vortrag, Musik, Performance, Lesung – alles ist erlaubt! Wer im Vorfeld schon Ideen hat, kann diese gerne schon in der Anmeldung mitteilen. Auf der Sommerakademie gibt es zwei öffentliche Veranstaltungen des Verlages Herakles und des Bündnisses NSU Komplex auflösen.

Da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen, wird um Anmeldung gebeten.
Das genaue Programm wird mit der Bestätigung der Anmeldung bekanntgegeben.

Menü schließen